< zurück zum Berufelexikon

Personalberater (m/w/d)

Mit ihrem Fachwissen, ihren Erfahrungen und einer guten Menschenkenntnis tragen sie erheblich zur Personalsuche sowie Personalentwicklung bei. Diese Experten für Personalmanagement suchen in Zeiten des Fachkräftemangels Führungskräfte und Fachkräfte für zu besetzende Stellen und bilden damit eine wichtige Schnittstelle zwischen Unternehmen und Arbeitsmarkt. Den Kommunikationsfähigkeiten kommt dabei eine besondere Rolle zu. Einerseits gilt es im Austausch mit Bewerbern deren Stärken und Schwächen zu erkennen, um den passenden Kandidaten für die zu besetzende Stelle zu finden. Andererseits ist der Kontakt mit dem Unternehmen als Auftraggeber ebenso von zentraler Bedeutung. Insgesamt ist das Aufgabenspektrum ebenso vielfältig wie abwechslungsreich.

Welche Aufgaben hat ein Personalberater?

Eine wesentliche Aufgabe des Personalberaters besteht darin, eine spezifische Stelle im Unternehmen zu besetzen. Dazu gehören die Entwicklung von Recruiting-Strategien als auch die Suche nach den geeigneten Kandidaten über Stellenanzeigen, Talentpools und durch active sourcing von Social Media, wie zum Beispiel LinkedIn. Ein Personalberater sucht dabei regional, national und gegebenenfalls international nach geeigneten Kandidaten. So gehört auch die Ansprache dieser Kandidaten über Telefon, Social Media oder in Person zum Aufgabenbereich. Das kann auch das Abwerben von potenziellen Talenten beinhalten. Weiterhin befasst sich dieser Beruf mit der Sichtung der Bewerbungsunterlagen und der Auswahl der Kandidaten anhand von vorher definierten Kriterien sowie Tests und persönlichen Gesprächen. Letztlich stellt er die potenziellen neuen Mitarbeiter der Geschäftsführung vor und gibt seine Empfehlung ab. Aber damit endet häufig das Aufgabengebiet noch nicht. Zu den Aufgabenbereichen dieser Berufsgruppe zählen neben der Personalsuche, der Personalvermittlung auch das HR-Consulting in Form einer Unternehmensberatung. Personen, die diesen Beruf ausüben, betreiben außerdem Personalmarketing, erstellen Arbeitsverträge und sind in der Vergütungsberatung tätig. Tätigkeiten beinhalten auch die interne und externe Personalkommunikation und das Durchführen von Audits inklusive Feedbackgesprächen. Währenddessen erstellen sie Talentpools, coachen Führungskräfte und begleiten Entscheidungsträger.

Welche Ausbildung bzw. Studium wird benötigt?

Es gibt keine typische Ausbildung für Personalberater. Um in diesem Beruf Fuß zu fassen, kann man mit einem Studium im Bereich BWL oder VWL als auch mit Berufserfahrung im Personalwesen und vorheriger kaufmännischer Ausbildung als Quereinsteiger den Weg in diesen Beruf finden. Ebenso kann ein Einstieg durch ein Studium im Personalwesen, in der Wirtschaftspsychologie oder Kommunikationspsychologie gelingen. Außerdem bieten die die Industrie- und Handelskammern eine Weiterbildung zur Fachkraft in der Personalwirtschaft zu an, um dann als Personalberater zu arbeiten.

Welche Kompetenzen benötigt ein Personalberater / welche weiteren Anforderungen werden gestellt?

Grundlegende Charaktereigenschaften für Personalberater sind ein Talent zur Selbstorganisation, eine hohe Eigenmotivation sowie ein großes Maß an Einfühlungsvermögen. Menschen, die in diesem Beruf arbeiten sind äußerst kommunikativ, offen und verfügen über ein professionelles Auftreten. Sie arbeiten nicht nur gerne mit anderen Menschen zusammen, sondern verfügen auch über eine ausgeprägte Menschenkenntnis. Der Auf- und Ausbau beziehungsweise die Pflege eines Netzwerkes ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg eines Personalberaters. Eine Portion Kreativität beziehungsweise das Beschreiten innovativer Wege bei der Rekrutierung gehört des Weiteren zu den erforderlichen Kompetenzen. Der Umgang mit MS Office-Programmen sowie einschlägiger Software für Personalverwaltung und -abrechnung zählt darüber hinaus zum Anforderungsprofil. Weiterhin setzt der Beruf Fachwissen in Arbeitsrecht, Lohnwesen, Personalplanung als auch Personalberatung und -beschaffung voraus. Ebenfalls wichtig sind Einblicke in die verschiedenen Recruiting-Techniken, damit einhergehende Eignungsdiagnostiken und Bewerbungsmanagementsysteme. Berufserfahrung in der Personalauswahl und Kundenberatung sind ebenfalls von Vorteil.

Wo arbeitet ein Personalberater (Einsatzorte und -bereiche)?

Personalberater führen Dienstleistungen aus. Arbeitgeber finden sich daher bei Arbeitsvermittlungsfirmen, Personaldienstleistungsunternehmen und Personalberatungsgesellschaften. Mit entsprechender Berufserfahrung und einem guten Netzwerk lässt sich zudem eine eigene Existenz gründen.

Gibt es Möglichkeiten der Weiterbildung / des Aufstiegs?

In dieser Branche sind Fortbildungen im Bereich Personalmarketing und Personalvermittlung sowie Fortbildungen zu neuen Trends wie zum Beispiel Robotic Process Automation bei der Ausarbeitung von Standardprozessen unumgänglich. Mithilfe von Fortbildungen kann man sich weiter spezialisieren und das eigene Netzwerk ausbauen. Hegt man den Wunsch beruflich aufzusteigen, bietet sich entweder ein grundständiges oder ein weiterführendes Studium zum Beispiel im Personalmanagement, in den Wirtschaftswissenschaften oder in der Wirtschaftspsychologie an.

Synonyme für das Berufsbild, ähnliche bzw. ältere Bezeichnungen

Das Berufsbild wird auch als Headhunter und Fachkraft für Personalberatung und -vermittlung bezeichnet. Ähnliche Berufe sind der Personalreferent, der Consultant und der Fachwirt für Personaldienstleistung.

Sind Sie Personalberater (w/m/d)? Wollen Sie Ihre Karriere neu ausrichten? Kontaktieren Sie uns! Wir beraten sie ausführlich und planen Ihren weiteren beruflichen Weg zusammen mit Ihnen. Unsere Beratung erfolgt diskret und außerhalb Ihrer Arbeitszeiten.

Die meistgesuchten Jobs

Besuchen Sie uns auf unseren Social Media Seiten und vernetzen Sie sich mit uns:

Gendererklärung Kontakt aufnehmen Initiativ bewerben Job finden