Erste Branchenzuschläge mit ver.di abgeschlossen

Dezember 2012
Autor: Carola Schneider


Rund sechs Wochen nach In Kraft Treten der ersten Branchenzuschläge in der Metall- und Elektro- sowie der chemischen Industrie konnte jetzt auch mit der Dienstleistungs-gewerkschaft ver.di ein erster entsprechender Tarifvertrag abgeschlossen werden.

Die Arbeitgeberverbände der Zeitarbeit, iGZ und BAP, einigten sich mit der Gewerkschaft ver.di auf einen Tarifabschluss für die Pappe und Papier verarbeitende Industrie wie bspw. Kartonagen-Hersteller oder industrielle Buchbindereien. Die dort eingesetzten Zeitarbeitnehmer erhalten ab 01.05.2013* ebenfalls branchenspezifische Zuschläge auf ihren Grundlohn, die mit zunehmender Einsatzdauer steigen (erste Stufe nach 4 Wochen sowie weitere Erhöhungen nach 3, 5, 7 und 9 Monaten). Damit soll auch in dieser Branche die Angleichung der Zeitarbeits-Löhne an die der Stammbelegschaft erreicht und die Verdienstlücke geschlossen werden.

"So kurz vor Weihnachten ist das natürlich eine schöne Nachricht für unsere in diesen Industriezweigen eingesetzten Mitarbeiter", kommentiert GMW-Geschäftsführerin Nicole Munk den Abschluss. "Nachdem wir in den letzten Wochen die ersten Erfahrungen mit Branchenzuschlägen sammeln konnten, sind wir auch hier positiv gestimmt: die Erklärung der neuen tariflichen Regelungen bedarf zwar einer engen Kommunikation mit unseren Mitarbeitern und Kunden, aber bislang wurden hier überwiegend die Vorteile für beide Seiten gesehen und unsere Kundenunternehmen tragen die Lohnerhöhungen für unsere Mitarbeiter mit." Der stellvertretende Verhandlungsführer des iGZ, Holger Piening, begrüßte den jetzt achten Branchenzuschlagstarifvertrag ebenfalls: "Damit haben wir mittlerweile die wichtigsten Wirtschaftsbereiche abgedeckt und mit ver.di einen bedeutsamen Partner mit ins Boot geholt." >>zur vollständigen Pressemitteilung des iGZ vom 18.12.2012

>> Detaillierte Informationen erhalten Unternehmen aus der Papier und Pappe (und in Verbindung stehenden Kunststoff) verarbeitenden Industrie bei Ihrer GMW-Niederlassung.

>> Detaillierte Informationen erhalten GMW-Mitarbeiter bei Ihrer GMW-Niederlassung oder hier online.

 

*Die Erklärungsfrist für den Tarifvertrag endet am 14.02.2013. Danach wird der TV bindend für alle Parteien.


Hinweis zum Artikel: GMW heißt jetzt SYNERGIE.
Seit 2011 gehört GMW zur internationalen SYNERGIE-Gruppe und hat in 2014 auch deren Namen übernommen. Seitdem firmiert das Unternehmen als SYNERGIE Personal Deutschland GmbH. Lesen Sie hier mehr dazu.

Information teilen:

Facebook twitter Google+ XING linkedin

Kommentar senden

Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Wenn Sie den Code nicht lesen können, klicken Sie bitte auf den Code, um einen neuen zu generieren.
 

Besuchen Sie uns auf unseren Social Media Seiten und vernetzen Sie sich mit uns:

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen...
Verstanden
Job finden Initiativ bewerben Kontakt aufnehmen