Das deutsche Butterbrot: schneller Snack oder gesundes Pausenessen?!

September 2017
Autor: Carola Schneider


Einen eigenen Gedenktag feiert am 27. September jedes Jahr der Deutschen beliebtester Pausensnack: Das deutsche Butterbrot. 1999 von der Marketing-Gesellschaft (der deutschen Agrar-Gesellschaft kurz CMA) wurde er eingeführt, der „Tag des deutschen Butterbrots“.

 

Doch woher kommt eigentlich unser deutsches Butterbot?

  • Erstmals tauchte es in Goethes Werk "Die Leiden des jungen Werther" auf, in dem Werther berichtete, dass er mit einigen Kindern „dass Butterbrod und die saure Milch teilte.“
  • 1525 beschrieb Martin Luther in einem Brief eine „Putterpomme“ als „gute Kindernahrung“.
  • 1568 malte der Maler Pieter Bruegel das erste „Butterbrot-Bild“. Auf seinem Gemälde „die Bauernhochzeit“ sah man ein Kind mit einem angebissenen Butterbrot auf dem Schoß liegend.

 

Das gute alte ButterbrotAuch heute noch beliebt

Dass unser Butterbrot auch noch heute beliebt ist, beweist "der Deutsche" selbst: 94 Prozent der Deutschen essen täglich Brot (80 Kilo im Jahr!) und 57 Prozent der Arbeitnehmer, Studenten und Schüler nehmen sich ein selbstgeschmiertes Brot mit.

Die Restlichen gehen täglich in eine Kantine und holen sich bei einem Bäcker oder einer Imbissbude etwas für die Mittagspause. Jeder fünfte Befragte verzichtet allerdings ganz aufs Mittagessen.

 

Aber wie gesund ist "mein" Butterbrot und wie kann ich es aufpeppen?

In Deutschland gibt es über 300 verschiedene Brotsorten. Die zwei beliebtesten sind Vollkorn- und Weizenbrot. Dabei ist Vollkornbrot das gesündere, denn es enthält mehr Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe. Noch dazu fördert es die Verdauung und hält länger satt.

Wem das Vollkornbrot zu langweilig ist, der kann es mit ganz einfachen Tricks aufpeppen:

  • Kombiniert mit Frischkäse, denn im Frischkäse sind viele Eiweiße, die satt machen und gleichzeitig viel Energie liefern.
  • Mischt man etwas Pesto oder frischen Schnittlauch in den Frischkäse, bekommt dieser nochmal einen ganz besonderen Geschmack.
  • Auch eine gesunde Ergänzung zum normalen Butterbrot ist eine Scheibe Geflügelaufschnitt. Mit leichten Sorten wie Pute oder Hähnchen spart man im Vergleich zu fetter Wurst ganze 70 Kalorien.
  • Oder, wenns kein Geflügel sein soll, eine Scheibe Räucherlachs. Mit seinem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren ist der Räucherlachs ein perfekter Fitmacher für unser Herz-Kreislauf-System!

Absolute "No-Go's" in der Mittagspause sind hingegen schnelle Kalorien wie fettige Schoko-Croissants, Schinken-Käse-Croissants oder Pizza. Denn diese führen dazu, dass unser Körper schneller müde wird, da das meiste Blut im Magen bei der Verdauung gebraucht wird. Wer trotzdem nicht auf etwas Süßes verzichten möchte, der kann zu Zartbitter-Schokolade oder einem Apfel greifen.

 

Zum Butterbrot ausreichend trinken

Auch das Trinken sollte beim Arbeiten nicht vernachlässigt werden, denn das kann erhebliche Folgen haben. Nicht nur unser Körper besteht zu einem Großteil aus Wasser, nein auch unser Gehirn besteht zu 80% aus Gehirnflüssigkeit. Über die Nieren, durch die Atmung, den Schweiß und die Verdauung verliert der Körper täglich etwa 2,5 Liter Flüssigkeit.

Und dieser Flüssigkeitsverlust führt zu Konzentrationsproblemen, Kopfschmerzen, Müdigkeit usw. Um diese Symptome zu vermeiden, sollte man mindestens 1,5 L besser noch 2 bis 3 L pro Tag trinken. Das ist übrigens auch wichtig, um Stress im Arbeitsalltag zu vermeiden.

Ganz einfach geht das, wenn man sich morgens schon ein bis zwei Flaschen Wasser auf den Schreibtisch stellt und diese im Lauf des Tages trinkt. Wem Wasser allein zu langweilig ist, der kann eine Scheibe Zitrone oder Orange mit ins Wasser geben. 

 

Und noch ein paar "Fun Facts"

Ein Butterbrot landet übrigens nur deshalb immer auf der Butterseite, weil es durch die Höhe des Tisches eine 180 Grad Drehung absolviert. Erst bei einer Tischhöhe von 2 Metern kann das Butterbrot sich um 360 Grad drehen und auf der nicht bestrichenen Seite landen.

Und übrigens: Des Deutschen Butterbrot ist des…

 …Franzosen Baguette.

 …Italieners Panini.

 …Schweden Knäckebrot.


Guten Appetit!

Information teilen:

Facebook twitter Google+ XING linkedin

Kommentar senden

Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Wenn Sie den Code nicht lesen können, klicken Sie bitte auf den Code, um einen neuen zu generieren.
 

Besuchen Sie uns auf unseren Social Media Seiten und vernetzen Sie sich mit uns:

nach oben
Job finden Initiativ bewerben Kontakt aufnehmen