Einigung über Branchenzuschläge in der Textil-/Bekleidungs- sowie Holz-/Kunststoffindustrie

November 2012
Autor: Carola Schneider


Wenige Tage nachdem die ersten Branchenzuschläge in der Metall- und Elektro- sowie der chemischen Industrie in Kraft getreten sind, konnte nun mit der IG Metall für weitere Branchen eine Vereinbarung erzielt werden.

Die Arbeitgeberverbände der Zeitarbeit, iGZ und BAP, haben mit der Gewerkschaft Tarifabschlüsse zu equal pay für Zeitarbeitnehmer in Unternehmen der Textil- und Bekleidungsindustrie sowie in den zum Hoheitsgebiet der IG Metall gehörenden Industriebetrieben der Holz- und Kunststoffver-/-bearbeitung abgeschlossen. Die Systematik ist angelehnt an die bereits erzielten Einigungen: es wird ein Zuschlag für die beiden Branchen auf die Löhne der neun iGZ-Entgeltgruppen erhoben werden: die erste Zuschlagsstufe soll nach sechs Wochen Einsatzdauer greifen und dann sollen in vier weiteren Stufen Erhöhungen erfolgen nach 3, 5, 7 und 9 Monaten. Lediglich die Höhe der Branchenzuschläge unterscheidet sich von den bislang getroffenen Vereinbarungen, da sie natürlich an die Entgeltstruktur der Stammbelegschaft in den jeweiligen Branchen angelehnt ist. Wie bei den übrigen Tarifabschlüssen auch, gewährleistet eine Deckelungsregelung, dass ein Zeitarbeitnehmer nicht mehr verdient als ein vergleichbarer Stammmitarbeiter. Die beiden Tarifverträge werden nach Ablauf der Erklärungsfrist Mitte November gültig und zum 01.04.2013 in Kraft treten.

Der stellvertretende Verhandlungsführer Holger Piening (iGZ) begrüßte den Abschluss als einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer Abdeckung der relevanten Wirtschaftsbranchen mit Branchenzuschlagstarifen in der Zeitarbeit. „Mit den Branchenzuschlagstarifen wird die Zeitarbeit für Fachkräfte noch attraktiver und die gesellschaftliche Akzeptanz der Branche weiter erhöht“, kommentierte der stellvertretende iGZ-Bundesvorsitzende die Abschlüsse. „Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter für unsere Kunden zu finden, ist aktuell eine große Herausforderung. Durch die besseren Verdienstmöglichkeiten in immer mehr Branchen wird das sicher leichter und viele Arbeitnehmer werden vermehrt die Chancen und Möglichkeiten der Zeitarbeit ergreifen“, ergänzt GMW-Geschäftsführerin Nicole Munk.

>> Detaillierte Informationen erhalten Unternehmen aus der Textil- und Bekleidungs- sowie Holz- und Kunststoffindustrie bei Ihrer GMW-Niederlassung oder hier online.

>> Detaillierte Informationen erhalten GMW-Mitarbeiter bei Ihrer GMW-Niederlassung oder hier online.

 


Hinweis zum Artikel: GMW heißt jetzt SYNERGIE.
Seit 2011 gehört GMW zur internationalen SYNERGIE-Gruppe und hat in 2014 auch deren Namen übernommen. Seitdem firmiert das Unternehmen als SYNERGIE Personal Deutschland GmbH. Lesen Sie hier mehr dazu.

Information teilen:

Facebook twitter Google+ XING linkedin

Kommentar senden

Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Wenn Sie den Code nicht lesen können, klicken Sie bitte auf den Code, um einen neuen zu generieren.
 

Besuchen Sie uns auf unseren Social Media Seiten und vernetzen Sie sich mit uns:

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen...
Verstanden
Job finden Initiativ bewerben Kontakt aufnehmen