Tiere am Arbeitsplatz

August 2017
Autor: Carola Schneider


„Dabei sein ist alles!“

Ein Zitat, das beim Thema Tiere am Arbeitsplatz nicht für jede Berufsgruppe funktioniert.
Immer mehr Arbeitgeber befürworten jedoch das Mitbringen der tierischen Freunde.
 
Undenkbar sind Tiere z.B. in Berufen, bei denen es auf Hygiene ankommt, wie in Lebensmittelverarbeitenden Betrieben.
Doch in Büros können Hund, Katze oder Kleintier eine Bereicherung sein und auf die Mitarbeiter eine entspannende Wirkung haben. Beim Einrichten des Büros sollte man ein paar Dinge beachten. Ein guter Bürostuhl ist besonders wichtig um Rücken- und Kopfschmerzen vorzubeugen. Ein Bürostuhl mit möglichst vielen Einstellmöglichkeiten, wie Sitzhöhe, Neigungswinkel der Sitzfläche, Arretierung der Rückenlehne oder Armlehne, lässt sich am besten auf die individuellen Wünsche anpassen. Achten Sie darauf, dass das Material des Bürostuhls pflegeleicht ist und auch Krallen ihm nichts anhaben können. Durchaus sinnvoll ist es, dem Tier einen eigenen Bereich einzurichten. Wie dem Hund das Hundekörbchen, so kann auch der Katze eine eigene Höhle zum Rückzug bereitgestellt werden.

Nicht jedes Tier ist geeignet um es mit ins Büro zu nehmen. Auf keinen Fall sollte das Tier andere Kollegen stören, Büroutensilien beschädigen oder gar verunreinigen.

Daher hat sich allen voran der Büro-Hund bei vielen Chefs beliebt gemacht. Er animiert den Halter in der Mittagspause um den Block zu laufen, wird von allen Kollegen gerne hinterm Ohr gekrault und freut sich, dass er bei seinem Rudel sein darf. Bei der Katze ist das sicherlich auch möglich, aber lange nicht so einfach wie bei einem Hund. Wie allgemein bekannt ist, haben Katzen ihren eigenen Willen und man kann sie nicht so leicht davon abhalten ihren Mittagsschlaf auf der Tastatur zu verbringen. Ebenso ist der Transport zum Büro für viele Katzen Stress pur.
Auch die eigentlich nachtaktiven Hamster finden die Lärmbelästigung am Tag sicherlich nicht so toll.
Es gilt also abzuwägen, ob man dem eigenen Haustier wirklich etwas Gutes tut wenn man es mit ins Büro nimmt.
 



Wenn Sie Ihr Haustier im Büro dabei haben wollen, müssen Sie folgendes wissen:

 

Ohne die Erlaubnis des Arbeitgebers dürfen Sie Ihren Vierbeiner nicht mit ins Büro bringen. Sonst drohen Ihnen eine Abmahnung oder sogar die Kündigung.

Nehmen Sie immer Rücksicht auf Ihre Kollegen (Thema Tierhaarallergien, Phobien).

Tiere dürfen die Arbeitsleistung nicht beeinträchtigen, z.B. durch lautes Bellen.


Finden Sie hier Ihren Traumjob - ob mit oder ohne Haustier.

Information teilen:

Facebook twitter Google+ XING linkedin

Kommentar senden

Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Wenn Sie den Code nicht lesen können, klicken Sie bitte auf den Code, um einen neuen zu generieren.
 

Besuchen Sie uns auf unseren Social Media Seiten und vernetzen Sie sich mit uns:

nach oben
Job finden Initiativ bewerben Kontakt aufnehmen